please scroll down for english CV


Antje Schupp wurde 1983 in München geboren, studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Cultural Studies in Wien sowie 2006-2010 Regie für Theater und Oper an der Bayerischen Theaterakademie in München.

Seit 2010 arbeitet sie als freischaffende Regisseurin im Sprech- und Musiktheater und entwickelt eigene Produktionen in der Freien Szene. Seit 2012 arbeitet sie zudem als Performerin.

Antje Schupp interessiert sich für Politisches Theater, inszeniert spartenübergreifend, arbeitet in internationalen Koproduktionen sowie auch mit nicht-professionellen Darsteller*innen. Viele Erst- und Uraufführungsinszenierungen von Stücken von z.B. Wolfram Höll, Gesine Schmidt oder Azar Mortazavi.

2010 erhielt sie den Debütförderpreis der Landeshauptstadt München für ihre Projektreihe fast play, in der innerhalb kurzer Zeit Inszenierungen zu tagespolitischen Nachrichten entwickelt wurden. Ihre Inszenierung Der große Marsch (SEA) von Wolfram Lotz wurde zum Heidelberger Stückemarkt 2012 eingeladen und lief dort im Wettbewerb um die Beste Zweitaufführung.

Gemeinsam mit Beatrice Fleischlin entwickelte sie die Performance there’s something about love sowie die internationale Koproduktion LOVE.STATE.KOSOVO (Fleischlin/Schupp/Ismaili/Rexhepi), die u.a. beim Theaterspektakel Zürich, der Kaserne Basel, dem SPIELART Festival München sowie diversen Theatern in Kosovo spielte. Ihre aktuelle gemeinsame Arbeit Islam für Christen - Ein Crashkurs (Level A1) tourt seit 2015 mit Aufführungen in Basel, Wien, Zürich und Bremen.

Im Dezember 2014 entwickelte sie ihr erstes Solo kein rein gold, ein Abend über den Gewinn des Verlusts. Im Musiktheater inszenierte sie zuletzt Così fan tutte (W.A. Mozart), Werther (Jules Massenet) und Motezuma (Antonio Vivaldi) am Theater Ulm.

2016 war sie als Stipendiatin der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia in Südafrika und entwickelte dort mit den Künstler*innen Kieron Jina, Mbali Mdluli und Annalyzer PINK DOLLAR, das in Kapstadt, Johannesburg, Bloemfontein und Grahamstown (RSA) gezeigt wurde. Die darauffolgende Kollaboration PINK MONEY (Annalyzer/Covic/de Rooij/Jina/Mdluli/Schupp) wurde 2018 u.a. zum Theatertreffen Berlin "Shifting Perspectives" sowie zum Impulse Festival eingeladen.

Antje Schupp inszenierte u.a. am Theater Basel, Kaserne Basel, Schauspielhaus Zürich, Theater Ulm, Theater am Neumarkt Zürich, Staatstheater Saarbrücken oder Werk X Wien, mit Einladungen zu Festivals wie z.B. Theaterspektakel Zürich, Politik im Freien Theater, Spielart München, Antigel Festival Genf, Culturescapes Basel sowie ans Schauspielhaus Wien, Hellerau Europäisches Kulturzentrum oder Theater Rampe Stuttgart.



ENGLISH


Antje Schupp was born in Munich in 1983, studied Theatre-, Film- and Mediascience and Cultural Studies in Vienna, as well as 2006–2010 Directing for Theatre and Opera at the Bavarian Theatreacademy in Munich.

She is working as a director in theatre, musictheatre and research based own creations. Since 2012, she is working as a performer herself, too.

Antje Schupp works as a multi-disciplinary artist. She is interested in political theatre and international collaborations and has experience in working with non-professional performers as well. Many first performances of authors such as Wolfram Höll, Gesine Schmidt or Azar Mortazavi.

In 2010 she received the debut advancement award of the city of Munich for her project format fast play, in which based on daily news performance were created in one week rehearsal time. Her production The Great March by Wolfram Lotz got invited to Heidelberger Stückemarkt 2012 and there was nominated for Best Production.

In collaboration with the Swiss performer Beatrice Fleischlin she developed the performance there’s something about love. Their following production LOVE.STATE.KOSOVO (Fleischlin/Schupp/Ismaili/Rexhepi) was performed at Theaterspektakel Zurich, SPIELART Munich, Kaserne Basel, Tuchlaube Aarau as well as at several theatres in Kosovo. Their most recent work, Islam for Christians – A Crashcourse (Level A1) has been performing since 2015 with shows in Zurich, Basel, Vienna and Bremen.

In 2014, she created her first Solo kein rein gold, a performance about the artistic, economical and personal win of a loss. In Musictheatre, she directed Così fan tutte by W.A.Mozart, Werther by Jules Massenet and Motezuma by Antonio Vivaldi.

She was a scholar of Pro Helvetia Swiss Arts Council in Johannesburg, where she created in 2016 PINK DOLLAR in collaboration with Kieron Jina, Mbali Mduli and Annalyzer, which performed in Johannesburg, Cape Town, Bloemfontein and Grahamstown (RSA). Their following collaboration PINK MON€Y (Annalyzer/Covic/de Rooij/Jina/Mdluli/Schupp) was invited to Impulse Theatre Festival 2018 and Theatertreffen Berlin "Shifting Perspectives" 2018.

Antje Schupp has been working e.g. at Theater Basel, Kaserne Basel, Schauspielhaus Zürich, Theater Ulm, Theater am Neumarkt Zürich, Staatstheater Saarbrücken or Werk X Wien, with invitations to festivals such as Theaterspektakel Zürich, Politik im Freien Theater, Spielart München, Antigel Festival Genf, Culturescapes Basel as well as to Schauspielhaus Wien, Hellerau Europäisches Kulturzentrum or Theater Rampe Stuttgart.

http://antjeschupp.de/files/gimgs/3_schupp092.jpg